Google:

Umstellung auf Mobile-Index

Was bedeutet die Veränderung bei Google für Webmaster?

Bereits vor geraumer Zeit hatte Google die Ankündigung gemacht, dass man in Zukunft den „Mobile-Index“ als Hauptindex nutzen wolle, wobei zuvor eigentlich immer wieder bestritten wurde, dass es überhaupt einen Mobile Index gäbe. Andeutungen, wie wichtig die Ausrichtung auf mobile Nutzer ist, hatte Google ja mehrfach gemacht – jetzt also sollen deren Ergebnisse den Kern des Index bilden – doch was bedeutet das eigentlich für Webmaster und wann kommt denn nun der Switch?

Ist der Mobile-Index schon der Hauptindex?

Immer wieder gab es Gerüchte, dass Google den Index nun gewechselt hätte. Bisher konnte dies jedoch noch nicht bestätigt werden (24.07.2017), im Gegenteil – in einem Webmasterhangout vom 27.06.2017 sagte John Müller, dass im Moment noch der Desktop-Index im Einsatz wäre. Eine Änderung würde man mit großer Wahrscheinlichkeit auch sehr deutlich spüren. Ein Rollout, mit anschließender Korrektur oder Anpassung der Ergebnisse ist keine Seltenheit.

Was bedeutet die Umstellung für Webmaster?

Webmaster die sich vorab bereits mit dem Thema Ladezeitoptimierung und Nutzererfahrung beschäftigt haben, sollten gar nicht erst auf große Probleme stoßen. Für mobile Seiten hat Google mehrfach betont, wie wichtig die schnelle Auslieferung ist. Bei dem Thema Design könnte es sogar „Lockerungen“ geben. So wurde in einigen Hangouts mit John Müller zum Beispiel erwähnt, dass ausklappbare Textfelder etc. dann anders gewichtet werden könnten, weil diese ja in mobilen Designs auf jeden Fall eine Daseinsberechtigung haben.

Andererseits könnte die Umstellung große Risiken für Unternehmen haben, die bisher noch gar keinen Wert auf mobile Nutzer gelegt haben. Theoretisch wäre denkbar, dass Websites die gut auf Smartphone-Nutzer ausgerichtet sind, dann auch auf dem Desktop vielleicht einen „Vorteil“ genießen. Wer dem Thema also bisher gar keine Aufmerksamkeit geschenkt hat, sollte dies schnellstens nachholen.

 Wie sehe ich – ob ich gut vorbereitet bin?

Die konkreten Auswirkungen der Umstellung lassen sich aktuell nur schwer einschätzen. Selbst nach der Umstellung wäre es, wie bereits erwähnt, nicht ungewöhnlich, wenn Google nach dem Rollout noch einige Korrekturen vornimmt. Am wichtigsten ist vermutlich, dass man rechtzeitig in das Thema „Mobile-Optimierung“ und responsive Design einsteigt und die Themen nicht länger aufschiebt.

Gleichzeitig sollte man (sowieso) einen festen Blick auf die wichtigen Kennzahlen haben. Wenn das Rollout bekannt werden sollte, kann man dann ggf. Maßnahmen ableiten, um eventuelle Rankingverluste wieder aufzuarbeiten. Allerdings sollte man auch hier nicht in Panik verfallen. Denn wie bereits erwähnt, sind nachträgliche Korrekturen und Anpassungen der Algorithmen keine Seltenheit.

Update: Durch Zufall bin ich gestern noch auf ein Statement gestoßen, das wohl auf einer Konferenz von einem Google-Mitarbeiter gemacht wurde, nachdem die Umstellung wohl frühestens 2018 erfolgen würde.

Über den Autor:

Algorithmen, Zahlen, Daten Fakten – kombiniert mit kreativen Marketing-Strategien, über den Tellerrand hinaus. Als SEO sorgt Florian bei Onelio dafür, dass Websites nicht nur gut aussehen, sondern auch gefunden werden.