Von Veröffentlicht am: 08/20205,7 min Lesezeit

Welches CMS passt zu mir?

Die beliebtesten Content Management Systeme im Vergleich

Die Ansprüche an modernes Webdesign steigen stetig: Responsivität und Nutzerfreundlichkeit müssen mit SEO-relevanten Inhalten vereint werden und dabei gleichzeitig noch ästhetisch aussehen. Gleichzeitig benötigen verschiedene Unternehmen auch unterschiedliche technische Funktionen, um den Ansprüchen Ihrer Geschäftsprozesse gerecht zu werden. Glücklicherweise gibt es Content Management Systeme, die diese Arbeit erheblich erleichtern.

Das kann ein Content Managementsystem (CMS)

Eine CMS-Software hilft Ihnen dabei, sämtliche Inhalte auf Ihrer Website, in einem Blog oder in einem Onlineshop schnell und einfach zu verwalten. Während die einzelnen Komponenten früher noch mühsam programmiert werden mussten, arbeiten Sie dank eines CMS mit vordefinierten Bausteinen, die sie frei zusammenstellen und bewegen können. Dadurch benötigen Sie und Ihre Mitarbeiter keine Programmierkenntnisse, um auch selbstständig Inhalte einpflegen zu können. Sie müssen beim Verwalten Ihres Contents in vielen Fällen auch nicht auf das Design achten, da dieses durch die vordefinierte Seite automatisch angepasst wird.

Im Grunde funktionieren die meisten CMS relativ ähnlich. Doch wichtiger ist, was “unter der Haube” steckt, denn nicht jedes CMS passt zu jedem Verwendungszweck. Die Systeme unterscheiden sich deutlich in der Handhabung und den verschiedenen Steuermöglichkeiten im Hintergrund (dem sog. Backend). Aber auch in den Bereichen Performance, Flexibilität und Sicherheit gibt es große Unterschiede. Wir stellen in diesem Beitrag einige der bekanntesten Systeme vor.

Das sind die beliebtesten Open Source CMS auf dem Markt

Nummer 1: WordPress – ein CMS für alle Fälle

WordPress ist nicht nur in unserer Aufzählung die Nummer 1: Es ist mit großem Abstand das weltweit beliebteste CMS (63,4 % 2019). Kein Wunder, schließlich ist es spielend einfach zu bedienen, bietet vielseitige Plug-ins und eine gefühlt unendliche Skalierbarkeit – und dass kostenlos. Durch die große Community werden Sicherheitslücken bei WordPress schnell erkannt und behoben. Dies ist auch nötig, denn die große Verbreitung macht WordPress, ähnlich wie Windows für PCs, zu einem beliebten Ziel von Angriffen. Zu der Benutzerfreundlichkeit gehört aber auch, dass Updates sich meist mit einem Klick erledigen lassen, sodass Sie auch bei der Instandhaltung der Seite Kosten sparen.
Auch für SEO eignet sich dieses CMS hervorragend. Dank der aktiven Community gibt es häufig bereits geeignete Lösungen und teure Eigenentwicklungen sind dadurch überflüssig. Die Einrichtung läuft schnell, es eignet sich für Unternehmen jeder Größe, ist intuitiv und lässt sich durch verschiedene Erweiterungen und Plug-ins an alle Bedürfnisse anpassen. Durch diese insgesamt bessere Performance können wir den meisten unserer Kunden zu diesem CMS raten.

Joomla: Solide Lösung für kleine bis mittlere Unternehmen