Von Veröffentlicht am: 03/20203,8 min Lesezeit

Onlinemarketing in Zeiten von Corona & Co.

Ob das Thema Corona uns nun überraschend getroffen hat oder ob es absehbar war, sollen die Experten entscheiden. Fakt ist aber, dass das Virus unsere Wirtschaft und somit auch das Marketing in extrem kurzer Zeit zu radikalem Umdenken zwingt. Dieser Blogartikel bietet Ihnen ein paar Denkanstöße, wie Sie die Coronakrise als Chance für Ihr Unternehmen betrachten können – denn jede Herausforderung birgt auch Potenzial.

Nicht stehen bleiben – weiterdenken

Ja. Grade fühlt sich alles nach Stillstand an. Wer aber jetzt stehen bleibt, der lässt zu, dass die Konkurrenz ihn spielend leicht überholt. Wer grade wirklich nicht arbeiten kann, der sollte mal in sein altes Ideenbuch schauen. Dort finden sich sicherlich zahlreiche Vorschläge und Inspirationen, die man alle aufgeschoben hat mit dem Satz “Wenn wir mal Luft haben”. Die Zeit ist jetzt!

Vorhandene Systeme nutzen und die eigenen ausbauen

Laut aktuellem Stand dürfen Dienstleister und Lieferservice weiterarbeiten. Wer jetzt eine flexible Website hat, der hat es gut! Stellen Sie um und richten Sie, wenn auch nur provisorisch, einen Lieferservice für Ihr Geschäft ein. Sie werden überrascht sein, wie viele loyale Kunde Sie unterstützen werden. Als ein Beispiel seien die vielen Bars genannt, die schnell auf einen Lieferservice switchen konnten. Lieferando, Social-Media und Google-Ads-Anzeigen sorgen dafür, dass man dort nicht den kompletten Betrieb einstellen muss.

Niemand erwartet grade Perfektion. Stattdessen zeigen sich aktuell viele Nutzer und damit potenzielle Kunden sehr dankbar für alles, was ein Stück “Normalität” zurückbringt und wenn es eben nur der gelieferte Cocktail ist, den man dann mit seinen Freunden via Webcam gemeinsam genießt.

Besonders kleine, liebevoll entwickelte Pakete/ Kits und Boxen können hier den Unterschied machen. Denn natürlich gibt es auch bei Amazon viele Gegenstände für den täglichen Bedarf. Doch Charme hat das natürlich keinen.

Ein paar Beispiele:

Blumenhandel:

Passende Zwiebeln für den Garten, eine kleine Auswahl an neuen Zimmerpflanzen und etwas zusätzliches Material – schon steht die Gardening-Box.

Wellness:

Ein kleines Wohlfühlpaket aus dem eigenen Sortiment, eine Flasche Sekt und vielleicht einen Gutschein für die Zeit nach Corona – dadurch binden Sie den Kunden auch in der Zeit nach der Krise.

Lebensmittel:

Ja, viele Menschen dürften ausreichend Konserven angehäuft haben, um damit bis 2300 gut zu leben. Aber nach viermal Dosenravioli freut man sich garantiert über ein kleines Paket mit Lebensmitteln, die nicht aus der Dose kommen. Auch Extrazutaten und -Gewürze, um aus der langweiligen Fertigsauce einen Gaumenschmaus zu machen, dürften großen Anklang finden.

Hören Sie auf Ihre Kunden – auch am Telefon

Grade jetzt sind viel