DSGVO – Was sich ändert

Seit dem 30. Mai 2018 gilt die europaweite, neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).
Wir fassen nochmals alles Wichtige für Sie zusammen und erklären, wie Sie als Unternehmen zu handeln haben.

Was bedeutet das genau?

Die Verarbeitung von personenbezogenen Daten wie zum Beispiel Name und Adresse, aber auch die IP-Adresse unterliegen nun strengeren Bestimmungen. Es dürfen nur Daten erhoben werden, die unbedingt notwendig sind für die weitere Bearbeitung. Auch der Hinweis darauf, dass überhaupt Daten gesammelt und wie diese gespeichert werden, muss präsent auf der Internetseite erscheinen, so dass der Nutzer stets in Erfahrung bringen kann, was mit seinen Daten passiert.

Die Verordnung greift auf alle Unternehmen in Europa, aber auch die „Riesen“ des World Wide Webs, welche Ihre Dienste schließlich hier anbieten, sind davon betroffen. Bei Verstößen gegen die neue Regelung drohen Strafen bis zu 20 Millionen Euro.

Wie sollten Sie als Unternehmen handeln?

Die DSGVO bringt viele Änderungen mit sich und definiert einen neuen Standard. Internetseiten müssen individuell kontrolliert, korrigiert und angepasst oder erweitert werden. Oft stecken in Plugins, Javascripten oder anderen technischen Codeschnipseln Verbindungen zu Dritten und / oder ausländischen Servern, die Daten vermitteln – das ist verboten und Sie werden dann als Betreiber der Internetseite dafür haftbar gemacht!

Wir helfen Ihnen gerne dabei, mögliche Sicherheitslücken Ihrer Internetseite sowie Gefahren in Bezug auf den Datenschutz schnellstens zu beheben. Sprechen Sie uns einfach an!  

Über den Autor:

Durch ihr vorheriges Philosophie- und Germanistik - Studium schreibt sie über alles was ihr in die Quere kommt. Dabei betrachtet sie die Dinge gern aus neuen Blickwinkeln.