Ausbildung zum Mediengestalter Digital & Print

Gestalte Deine Zukunft in einem modernen & abwechslungsreichen Beruf!

Schule vorbei – was nun? Das fragt sich wohl jeder junge Erwachsene, der vor den letzten Schulklausuren steht oder sein Abiturzeugnis frisch in den Händen hält. Studium oder Ausbildung? Wer sich für einen kreativen Beruf entscheiden möchte, dem wird eine große Vielfalt an Studienfächern und Ausbildungsmöglichkeiten geboten. Da den Überblick zu behalten, fällt oft schwer. Für mich stand schon früh fest: Ich möchte aktiv sein und direkt in der Berufswelt durchstarten – Ich werde Mediengestalter!

Ausbildung zum Mediengestalter in Düsseldorf – Das macht den Beruf aus

Wie es die Berufsbezeichnung bereits vermuten lässt, befasst sich der Beruf des Mediengestalters mit der Gestaltung und technischen Umsetzung unterschiedlicher Medien. Ganz gleich, ob Flyer, Plakate, Websites oder Apps – Mediengestalter können in den Bereichen Print und Digital ihrer Kreativität (nahezu) freien Lauf lassen. Sie entwickeln neue Marken, verleihen Firmen eine eigene „Identity“ und positionieren sie durch verschiedene Maßnahmen im richtigen Licht. Ihren Job verrichten sie in der Regel vor dem Computer. Aber auch die Kommunikation mit Kunden und Vertriebspartnern zählt zu dem umfassenden Aufgabengebiet eines Gestalters. Dabei sind Mediengestalter meist in Werbeagenturen, Verlagen oder den Marketingabteilungen größerer Firmen tätig oder können nach ihrem Abschluss als sogenannter Freelancer selbstständig für unterschiedliche Kunden und Unternehmen arbeiten.

Arbeitsplatz eines Mediengestalters in Düsseldorf

Die verschiedenen Fachrichtungen: Gestaltung, Konzeption und Beratung – welche ist die Richtige für mich?

Während der drei Lehrjahre wird der Azubi in einer zuvor ausgewählten Fachrichtung ausgebildet. Zu den klassischen Fachrichtungen des Ausbildungsberufs „Mediengestalter Digital und Print“ gehören:

  • Beratung und Planung
  • Konzeption und Visualisierung
  • Gestaltung und Technik

Berater und Planer beraten ihre Kunden zu möglichen Printmedien sowie digitalen Produkten und suchen nach den optimalen Vertriebspartnern zur Produktion der Projekte. Sie begleiten den gesamten Prozess der Mediengestaltung, von der Angebotserstellung bis zur finalen Übergabe eines Projektes, und sind der erste Ansprechpartner im Rahmen der Auftragsabwicklung. Mediengestalter der Fachrichtung Konzeption und Visualisierung entwickeln gemäß des vorangegangenen Briefings Gestaltungskonzepte und erarbeiten maßgeschneiderte Lösungen im Team oder einzeln. Sie berücksichtigen dabei nicht nur technisch mögliche Aspekte, sondern ebenso wirtschaftliche und gestalterische. Die Konzepte werden final in Zusammenarbeit mit Gestaltern und Technikern umgesetzt. Bei ihnen wird zusätzlich zwischen den Schwerpunkten „Print“ und „Digital“ unterschieden. Mediengestalter der Fachrichtung Gestaltung und Technik sind entsprechend auf die Planung von Produktionsabläufen, die Umsetzung und Reinzeichnung von Anzeigen, Broschüren, Flyern, Plakaten, Prospekten und vielen weiteren Printmedien, oder die Programmierung von Webseiten, Apps und die Umsetzung anderer Online-Strategien wie Social-Media-Marketing oder Suchmaschinenoptimierung spezialisiert.

Was sollte ich persönlich als Mediengestalter oder Mediengestalterin mitbringen?

An dieser Stelle findest Du normalerweise Punkte wie „Kreativität“ und „Teamfähigkeit“ oder andere allgemeine Phrasen. Sicher, solche Softskills gehören definitiv zu den grundlegenden Fähigkeiten, die jeder junge Erwachsene zum Start in das Berufsleben mitbringen sollte. Dies gilt allerdings für jede Ausbildung in jeder Branche.

Da der Beruf des Gestalters insbesondere von technischen Innovationen und stetig wechselnden Trends lebt, sollte ein angehender Mediengestalter vor allem keine Scheu vor der Arbeit am Computer und dem benötigten technischen Know-how haben. Grundkenntnisse in der Gestaltung anhand von Gestaltungsregeln und der Verwendung von Grafikprogrammen, wie der umfassenden Creative Cloud von Adobe, sind Zusatzqualifikationen, die einem den Verlauf der Ausbildung erleichtern. Aber keine Sorge – diese werden auch im Rahmen der Ausbildung vermittelt. Des Weiteren solltest Du offen für Neues sein – Trends, neue gestalterische Gesetze oder technische Neuerungen gehören genauso zum Berufsalltag wie das Erledigen weniger spannender Aufgaben.

Große oder kleine Agentur – Wo soll ich die Ausbildung absolvieren?

Wo Du eine Ausbildung absolvieren möchtest, hängt neben Deinen Fähigkeiten auch von einigen persönlichen Faktoren ab. Nicht jeder arbeitet gerne in einem Großraumbüro mit mehreren hundert Kollegen oder in einer Agentur, in der jeder für sich alleine arbeitet. Zunächst solltest Du Dir selbst im Klaren darüber sein, unter welchen Bedingungen Du selbst am besten arbeiten, lernen und Dich optimal weiterentwickeln kannst. Viele Agenturen und Unternehmen bieten Dir im Rahmen des Bewerbungsprozesses oftmals die Möglichkeit, Dir während eines Probetages ein Bild über das Berufsleben, die Firma sowie die potenziellen Aufgabenbereiche zu machen. Auch ein Praktikum vor dem Ausbildungsstart kann aufschlussreich sein und Dir zeigen, welche Art von Betrieb oder welche Fachrichtung die am besten geeignetste für Dich ist.

Ausbildung abgeschlossen – Welche Weiterbildungsmöglichkeiten habe Ich?

Nachdem du die Abschlussprüfung zum „Mediengestalter Digital und Print“ erfolgreich abgeschlossen hast, hast du verschiedene Möglichkeiten, Dich beruflich weiterzuentwickeln. Je nach abgeschlossener Fachrichtung und Deinen persönlichen Zukunftswünschen gibt es verschiedene Wege, die Du einschlagen kannst. Das nachfolgende Schema gibt einen kleinen Eindruck der potentiellen Weiterbildungsmaßnahmen aus der Medienwelt. In der Regel sind viele dieser Fortbildungen sowohl in Teilzeit als auch in Vollzeit möglich – meist genügt es, wenn Du Dich mit Deinem Arbeitgeber darüber austauschst, was für Dich der richtige Weg ist und ob sie Dich für die Zeit der Weiterbildung unterstützen und gegebenenfalls freistellen.

Selbstverständlich ist es Dir auch möglich, nach der Ausbildung eine Festanstellung als Mediengestalter in einer Werbeagentur, einem Verlag oder in der Marketingabteilung eines Unternehmens zu bekleiden. Dort kannst Du auch ohne Studium oder Fortbildung meist höhere Positionen erreichen. Angefangen beim Junior-Art-Director über den Online Marketing Manager bis hin zum Senior-Art-Director ist Dir alles offen gestellt! Und wer weiß: vielleicht hast du sogar das Glück – so wie bisher jeder unserer Auszubildenden – und du wirst nach Deiner erfolgreichen Abschlussprüfung in Deinem Ausbildungsbetrieb übernommen!